Erfahrungsbericht Nikon D7000

Heute möchte ich Euch mal meine Erfahrungen mit der D7000  von Nikon weitergeben. Ich werde hier keine langen Listen von Spezifikationen auflisten weil Diese ja sowieso jeder selbst auf der Herstellerseite nachlesen kann.

Die D7000 ist im oberen Segment der Consumer-Kameras bei Nikon angesiedelt und hat mittlerweile einen Nachfolger mit der D7100 bekommen. Sie ist eine Crop-Kamera. Das bedeutet Sie hat einen Sensor im DX-Format (23,6 x 15,6 mm).Ich habe mich für diese Kamera vor allem wegen der guten Preis-Leistung entschieden. Der Kamera-Body besitzt sehr viele Bedienelemente der großen Profibrüder. Das war für mich sehr wichtig weil ich nicht dauernd in ein Menü möchte, um Einstellungen vorzunehmen. Weitere Vorteile gegenüber den günstigeren Modellen sind zum Beispiel die 100% Sucherabdeckung, 2 Speicherkarten-Slots und der eingebaute Master-Mode fürs Blitzen. Nicht zu vergessen ist der Build-In-Motor der es ermöglicht so gut wie alle Nikon-Objektive verwenden zu können. Das bedeutet man kann auch die älteren Nikkore, die noch keinen eingebauten Motor für den Autofokus hatten, einsetzen.  Über die Bildqualität kann ich auch nichts  negatives sagen. Da die Bildqualität zu mindestens 50% vom verwendeten Objektiv abhängig ist gehe ich jetzt auch nicht weiter darauf ein. Man kann ja überall im Netz Beispielbilder finden. Um in der Abbildungsleistung einen ordentlichen Sprung zu machen muss schon einiges mehr investiert werden, zumal die D7000 jetzt auch zu günstigen Gebrauchtpreisen zu haben ist. Wer keinen Wert auf Klobigkeit und viele Knöpfe legt kann aber ohne Einbußen in der Abbildungsleistung zur D5100 oder D5200 greifen. Leider fehlt der D7000 das Klapp-Display der kleineren Brüder.

Ich habe mir als Zubehör auch noch den originalen MB-D11 Batteriegriff geleistet. Er macht aus der Kamera dann schon ein richtiges Monster und mann bekommt richtiges Profi-Feeling ;-).  Ich nutze an der D7000 zur Zeit nur das Tokina ATX 2,8/16-50 Pro DX AF  und bin mit dieser Kombination sehr zufrieden.

Unterm Strich kann ich diese Kamera für ambitionierte Hobby-Fotografen nur empfehlen.

PS. Für alle die sich nicht zwischen  D7000, D7100 und der der D600 entscheiden können hat Ken Rockwell einen sehr informativen Vergleichstest gemacht. Diesen könnt Ihr hier finden.

D7000 inkl. MB-D11

Falls Ihr irgendwelche Fragen dazu habt könnt Ihr mich gerne Kontaktieren.

Grüße Christian

 

[subscribe2]

00